DBULL

Blog

Die Meinungsartikel auf dieser Seite sind von unseren aktiven MitstreiterInnen geschrieben. Die Positionen, die in den Artikeln eingenommen werden, sind nicht immer identisch mit denen von ICBUW Deutschland. Wir hoffen, dass diese Meinungsartikel zur Diskussion über das Thema Uranwaffen beitragen.

Serbien will NATO wegen Einsatzes von Uranmunition verklagen

Bericht
Dekontaminierungsprojekt in Südserbien
Dekontaminierungsprojekt in Südserbien

Die “Operation Allied Force” im ehemaligen Jugoslawien wurde 1999 von der NATO ohne ausdrückliches UN-Mandat ausgeführt. Durch den Einsatz von 10t- 15-t abgereicherten Uran starben bei der Bombardierung nicht nur 2,000 Zivilisten. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind langfristiger und verheerend: Immer mehr Serben werden jährlich mit bösartigen Erkrankungen diagnostiziert. Nun wollen ein Team […]

weiterlesen ...

Militärische Studie über abgereichtes Uran stellt die gängigen Modelle bezüglich des Gesundheitsrisikos durch Strahlung infrage.

Artikel
DU in-vitro Bestrahlung
DU in-vitro Bestrahlung

Eine neue Studie vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute hat Befürchtungen bestätigt, dass ein neuerlich entdeckter Effekt von Strahlung auf Zellen auch von abgereichertem Uran (englisch: depleted uranium ‚DU’) ausgelöst werden kann. September 2017 ICBUW Die von Dr. Alexandra Miller geleiteten Teams vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute (AFRRI) haben einen großen Beitrag […]

weiterlesen ...

DU-Waffeneinsatz im Jemen?

Blogbeitrag
photo credits: Greg Jemison
photo credits: Greg Jemison

Seit dem arabischen Frühling 2011 herrscht zunehmendes Chaos im ärmsten Land der arabischen Halbinsel – dem Jemen. Hungersnot, Krankheiten und Krieg fordern nicht nur in den Nachbarländern ihren Tribut: Seit nunmehr zwei Jahren kämpft die von Saudi-Arabien angeführte saudische Allianz (bestehend aus mehreren Golf-Staaten) gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die wiederum vom Iran unterstützt werden. Fundamentale […]

weiterlesen ...
23. August 2017

ICBUW Deutschland: Aktionen gegen den NATO-Gipfel, Brüssel, 24.-26. Mai 2017

Bericht
ICBUW-Arbeitstreffen in Leuwen
ICBUW-Arbeitstreffen in Leuwen

Auf Einladung der Belgischen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen nahmen Birgit Malzahn (Sprecherin) und Prof. Manfred Mohr (Sprecher) für ICBUW Deutschland an diesen Aktivitäten und Veranstaltungen teil. Das Vorhaben wurde von der deutschen IPPNW unterstützt. Es war eine sehr erlebnisreiche Zeit. Sie begann mit der Teilnahme an einer Protestaktion der Friedensbewegung in Leuwen, vor dem […]

weiterlesen ...

Die USA bestätigen, dass sie abgereichertes Uran in Syrien verschossen haben

Artikel
US-Luftangriff auf Tanklaster des IS, 
18. November 2015
US-Luftangriff auf Tanklaster des IS, 18. November 2015

                Die Vereinigten Staaten bestätigen, dass sie entgegen früherer Behauptungen abgereichertes Uran bei zwei Einsätzen verwendet haben. Die militärische Rechtfertigung der Verwendung bleibt auch nach der Analyse der Ziele unklar. ICBUW und PAX fordern die komplette Offenlegung aller Daten, um Messungen und schadensmindernde Maßnahmen vor Ort durchführen zu […]

weiterlesen ...

Bundesregierung verharmlost weiter die Uranwaffenthematik

Pressemitteilung
uranmunition_bild_anfrage_gruene

Pressemitteilung ICBUW Deutschland: In einer schriftlichen Anfrage hat die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Agnieszka Brugger, die Bundesregierung gefragt, unter welchen Voraussetzungen man bei der anstehenden Abstimmung über die UN-Resolution zum Thema Uranmunition – im Einklang mit der Empfehlung des Europäischen Parlaments – mit „Ja“ stimmen würde. Weiter wurde nach konkreten Maßnahmen im Nachgang des Bundestagsbeschlusses zu […]

weiterlesen ...
20. Juli 2016

Europäisches Parlament drängt EU-Regierungen, die UN-Resolution über abgereichertes Uran zu unterstützen

Pressemitteilung

Außenpolitischer Ausschuss des Europäischen Parlaments übermittelt dem Europäischen Rat Empfehlungsschreiben, um Fortschritte im Bereich DU innerhalb der diesjährigen UN-Vollversammlung zu erzielen. Im Oktober diesen Jahres wird sich die UN-Generalversammlung zum sechsten Mal in Folge treffen, um einen Beschluss zu Uranwaffen, deren Nutzung und Auswirkungen auf die Gesundheit und Umwelt weiter voranzutreiben. Dieses alle zwei Jahre […]

weiterlesen ...
01. Mai 2016

DU für Panzer der Bundeswehr? Antworten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Artikel
militarism-152789__180

Im Sommer 2015 wurde die Fusion des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann mit dem französischen Konzern Nexter bekannt. Da Frankreich Uranwaffen besitzt und den UN- Resolutionen gegen diese Waffengattung grundsätzlich nicht zustimmte, besteht die Gefahr, dass die geplanten neuen Panzer des fusionierten Unternehmens mit Panzer und Bunker brechenden Waffen aus abgereichertem Uran ausgestattet werden. (Siehe: http://www.uranmunition.org/uranmunition-fuer-deutschland-durch-die-hintertuer/) Eine […]

weiterlesen ...

Deutsche Waffenexporte führen zur weiteren radioaktiven Verseuchung im Irak: Milan-Panzerabwehrraketen

Blogbeitrag
330px-Milan_501607_fh000004

Waffenexporte sind generell ein Problem, da politische Entwicklungen und der Verbleib der Waffen nicht vorhersehbar sind. Die Lösung von gewaltsamen Konflikten kann letztlich nur politisch erreicht werden. Die Bekämpfung einer unmittelbaren Bedrohung mit Waffengattungen, die zwar noch nicht unter ein explizites Verbot fallen, aber dennoch unverhältnismäßiges Leid hervorrufen und sich in ihrer Wirkung nicht eingrenzen […]

weiterlesen ...
02. Oktober 2015

Uranmunition für Deutschland durch die Hintertür?

Blogbeitrag
Leopard 2 A7

Die Fusion von Krauss- Maffei Wegmann und Nexter macht`s möglich Ende Juli 2015 hat die deutsche Panzerschmiede Krauss-Maffei Wegmann mit dem französischen, bis dahin staatlichen Konzern Nexter den Zusammenschluss zur neuen Firma „Newco“ , die zukünftig „Kant“ heißen soll, unterzeichnet. Krauss-Maffei Wegmann (KMW) baut den Erfolgspanzer „Leopard 2“, Nexter baut den Panzer „Leclerc“. Beide Konzerne […]

weiterlesen ...