Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit durch einen Verbotsvertrag zu verbieten und zu eliminieren. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.

» Was ist das Problem?
» Was kann ich machen?

 

15. August 2018

Erstes Internationales Symposium “Konsequenzen der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawiens mit abgereichertem Uran 1999”, Nis/Serbien, 17. – 19. Juni 2018

Artikel

Das Symposium brachte Experten aus Serbien, Russland, Deutschland, der Schweiz, Zypern und Italien zusammen, um mögliche humanitäre Schritte zur Hilfe für die Opfer der Bombenangriffe mit abgereichertem Uran (DU) und die Option möglicher Gerichtsverfahren zu diskutieren. Die Veranstaltung war sehr erfolgreich und wurde von russischen, serbischen und chinesischen Journalisten begleitet; es gab eine große Medienresonanz […]

weiterlesen ...
13. August 2018

Die Internationale Koalition zur Ächtung von Uranwaffen: Der Hauptsitz ist von Manchester nach Berlin gezogen

Artikel

Die nationale Kampagne gegen abgereichertes Uran des Vereinigten Königreiches (CADU), welche in Manchester ins Leben gerufen wurde, hat ihre Arbeit abgeschlossen. Bis 2018 brachte CADU das ICBUW-Sekretariat unter; das Büro wurde nun nach Berlin verlegt.  Die Arbeit zur Überwachung jener Gesundheitsrisiken und Umweltschäden , die durch konfliktbedingte Umweltverschmutzung entstehen, wie auch im Hinblick auf weitergehende […]

weiterlesen ...
24. Juli 2018

Eurosatory 2018 – ICBUW brachte sich ein

Artikel

„Wir alle wollen Frieden und Sicherheit, lasst uns das Paradigma ändern“ Eurosatory ist die führende internationale Land- und Luft/Land-Verteidigungs- und Sicherheitsmesse, die vom 11.-15. Juni 2018 im Villepinte Ausstellungszentrum Paris Nord stattfand. 2016 kamen 1.571 Aussteller, 212 offizielle Delegationen, 57.024 internationale Besucher und 700 Journalisten aus der ganzen Welt zusammen. Die Hallenausstellung zeigt technologische Bereiche […]

weiterlesen ...
08. Mai 2018

Raus aus Atom! – In Wien diskutierten Experten über Atomenergie und Kernwaffen

Artikel

Das Forum Wissenschaft & Umwelt lud anlässlich des 32. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl zu der Tagung „Raus aus Atom! Für einen weltweiten Ausstieg aus ziviler und militärischer Verwendung von Atomenergie“ ein. In Wien kamen am 26. April Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um über den Atomausstieg und Kernwaffen zu informieren und zu […]

weiterlesen ...
25. April 2018

Von Atompilzen im Paradies und dem nuklearen Zen: Sondervorstellung des Uranium Film Festivals am 20.4.2018 im Zeiss-Großplanetarium

Artikel

Aus Anlass des Jahrestages der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl wurden im Zeiss-Großplanetarium zwei Dokumentarfilme zum Thema nuklearer Gefahren gezeigt (Veranstaltungsankündigung). Gastgeber der Sondervorstellung war dabei das Uranium Film Festival (IUFF), das in diesem Jahr bereits zum siebten Mal in Berlin stattfinden wird. Nach einer Begrüßung und komprimierten Einführung in die Weiten des Universums durch den Direktor […]

weiterlesen ...

Zum Tschernobyltag erinnert das Uranium Film Festival an atomare Gefahren

Special Screening im Zeiss-Großplanetarium Am 27. April jährt sich der Supergau von Tschernobyl, der so wie der Reaktorunfall von Fukushima bis heute noch nicht überwunden ist, zum 32. Mal. In Erinnerung daran präsentiert das Internationale Uranium Film Festival in Berlin im Zeiss-Großplanetarium am Freitag, den 20. April um 19. 30 Uhr zwei außergewöhnliche Dokumentarfilme über […]

weiterlesen ...

„Bestes Berliner Uranium Film Festival aller Zeiten“

Artikel
von links: Experten Henk van der Keur und Prof. Manfred Mohr, Moderator Heiner Bücker, Journalisten Marius Münstermann, Tatjana Mischke

So lautete das Resümee – formuliert von Prof. Manfred Mohr, Sprecher von ICBUW Deutschland, auf der Abschlussveranstaltung am 15.10.2017. Und er muss es wissen: Das UraniumFilmFestival – IUFF (www.uraniumfilmfestival.org/de) – war bereits das sechste Mal in Berlin und ICBUW war von Anfang an dabei. Begonnen hat alles in relativ kleinen „off“-artigen Spielstätten, mit zum Teil […]

weiterlesen ...

Praktikumsausschreibung 2017

          Praktikumsplatz im abrüstungs- und umweltpolitischen Bereich:   Wir bieten:     Ein Praktikum im Rahmen der Tätigkeit von ICBUW Deutschland. Hintergrund:  Die International Coalition to Ban Uranium Weapons (www.icbuw.org) engagiert sich seit Jahren für eine Ächtung von Uranwaffeneinsatz als besonders verabscheuungswürdiger Form der Umweltzerstörung durch Krieg. ICBUW Deutschland ist Träger dieser […]

weiterlesen ...

Serbien will NATO wegen Einsatzes von Uranmunition verklagen

Bericht
Dekontaminierungsprojekt in Südserbien

Die “Operation Allied Force” im ehemaligen Jugoslawien wurde 1999 von der NATO ohne ausdrückliches UN-Mandat ausgeführt. 10t- 15-t abgereicherten Uran wurden eingesetzt,  Durch die Luftangriffe wurden nicht nur 2,000 Zivilisten sofort getötet, sondern Uranwaffen und die Bombardierung der Industrie verursachten langfristige Folge, die sich für Mensch und Umwelt verheerend auswirken. Immer mehr Serben werden jährlich […]

weiterlesen ...

Militärische Studie über abgereichtes Uran stellt die gängigen Modelle bezüglich des Gesundheitsrisikos durch Strahlung infrage.

Artikel
DU in-vitro Bestrahlung

Eine neue Studie vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute hat Befürchtungen bestätigt, dass ein neuerlich entdeckter Effekt von Strahlung auf Zellen auch von abgereichertem Uran (englisch: depleted uranium ‚DU’) ausgelöst werden kann. September 2017 ICBUW Die von Dr. Alexandra Miller geleiteten Teams vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute (AFRRI) haben einen großen Beitrag […]

weiterlesen ...