Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit durch einen Verbotsvertrag zu verbieten und zu eliminieren. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.

» Was ist das Problem?
» Was kann ich machen?

 

12. Oktober 2018

Untersuchung auf radioaktive Strahlung durch möglichen Verschuss von DU-Munition auf dem Bundeswehrtestgelände in Meppen im Emsland, wo im September bei Raketentests ein Moorbrand entstand

Artikel
Rauchschwaden des Moorbrandes bei Meppen aus dem Weltall

Der durch einen Schwelbrand ausgelöste Moorbrand in Meppen hielt die Einsatzkräfte und Bewohner der angrenzenden Ortschaften seit Anfang September in Atem. Am 27.09.2018 wurden die Ergebnisse von Schadstoffmessungen des niedersächsischen Innenministeriums veröffentlicht, die verlauten ließen, dass, obwohl Kohlenstoffdioxid und Stickstoffoxide freigesetzt wurden, keine Grenzwerte überschritten wurden. Vor wenigen Tagen wurde dann jedoch verlautet, dass die […]

weiterlesen ...
12. Oktober 2018

International Uranium Film Festival 2018 ist bereits gestartet

Artikel

Am 09.10.2018 startete das Internationale Uranium Film Festival 2018 im Zeiss -Großplanetarium mit zwei großartigen Filmen und der Präsentation der IPPNW-Ausstellung HIBAKUSHA WELTWEIT. Prof. Manfred Mohr, ICBUW-Sprecher, gab außerdem ein Interview, welches über den folgenden Link abrufbar ist.  

weiterlesen ...
27. September 2018

Die diesjährige Diskussion der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die Wirkung des Gebrauchs von Waffen und Munition, die abgereichertes Uran enthalten

Artikel

Mit Blick auf die kommende Diskussion während der 73. Sitzungsperiode der UN-Generalversammlung, die am 18.September 2018 begann, erreichten den Generalsekretär zehn Staatenberichte von Regierungen und der Bericht der International Atomic Energy Agency (IAEA), die sich über das Thema bis zum 15. Mai 2018 äußern konnten. Dass nur zehn Berichte eingegangen sind, zeugt keinesfalls von wenig […]

weiterlesen ...
25. September 2018

Serbien erhält Unterstützung von der italienischen DU-Kommission

Artikel

Die kurz vor der Nis-Konferenz (17.-19. Juni 2018) gegründete serbische Parlamentskommission, die die Folgen der Bombardierungen durch abgereichertes Uran untersucht, wird von der ebenfalls dazu gegründeten Kommission Italiens unterstützt. Dies bestätigte Anfang Juli Gian Piero Scanu, der Leiter der italienischen Kommission.   Der nunmehr dritten italienischen Kommission (Italian Parliamentary Commission of Inquiry into the Cases […]

weiterlesen ...
07. September 2018

International Uranium Film Festival Berlin 2018

Artikel

Vom 9. bis zum 14. Oktober bringt das Uranium Film Festival zum siebten Mal atomare Filme und Filmemacher ins Kino der KulturBrauerei Prenzlauer Berg und das Zeiss-Großplanetarium. Das Internationale Uranium Film Festival ist das weltweit einzige Festival, das sich dem Thema Radioaktivität und Atomkraft widmet. Auch in diesem Jahr sind wieder Filme aus aller Welt […]

weiterlesen ...
16. August 2018

US Air Force diskutiert: Munition mit abgereichertem Uran ersetzen

Artikel

Das von Lockheed Martin hergestellte Kampfflugzeuge F-35 Lightning II wird die älteren Modelle bei der US Air Force ersetzen. Am bedeutendsten erscheint es, dass auch die A-10 Thunderbolt II ersetzt wird, die auch “Warzenschwein” genannt wird, weil sie für die Luftunterstützung konzipiert ist und pro Sekunde 70 Patronen mit abgereichertem Uran (DU) versehene panzerbrechende Munition […]

weiterlesen ...
15. August 2018

Erstes Internationales Symposium “Konsequenzen der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawiens mit abgereichertem Uran 1999”, Nis/Serbien, 17. – 19. Juni 2018

Artikel

Das Symposium brachte Experten aus Serbien, Russland, Deutschland, der Schweiz, Zypern und Italien zusammen, um mögliche humanitäre Schritte zur Hilfe für die Opfer der Bombenangriffe mit abgereichertem Uran (DU) und die Option möglicher Gerichtsverfahren zu diskutieren. Die Veranstaltung war sehr erfolgreich und wurde von russischen, serbischen und chinesischen Journalisten begleitet; es gab eine große Medienresonanz […]

weiterlesen ...
13. August 2018

Die Internationale Koalition zur Ächtung von Uranwaffen: Der Hauptsitz ist von Manchester nach Berlin gezogen

Artikel

Die nationale Kampagne gegen abgereichertes Uran des Vereinigten Königreiches (CADU), welche in Manchester ins Leben gerufen wurde, hat ihre Arbeit abgeschlossen. Bis 2018 brachte CADU das ICBUW-Sekretariat unter; das Büro wurde nun nach Berlin verlegt.  Die Arbeit zur Überwachung jener Gesundheitsrisiken und Umweltschäden , die durch konfliktbedingte Umweltverschmutzung entstehen, wie auch im Hinblick auf weitergehende […]

weiterlesen ...
24. Juli 2018

Eurosatory 2018 – ICBUW brachte sich ein

Artikel

„Wir alle wollen Frieden und Sicherheit, lasst uns das Paradigma ändern“ Eurosatory ist die führende internationale Land- und Luft/Land-Verteidigungs- und Sicherheitsmesse, die vom 11.-15. Juni 2018 im Villepinte Ausstellungszentrum Paris Nord stattfand. 2016 kamen 1.571 Aussteller, 212 offizielle Delegationen, 57.024 internationale Besucher und 700 Journalisten aus der ganzen Welt zusammen. Die Hallenausstellung zeigt technologische Bereiche […]

weiterlesen ...
08. Mai 2018

Raus aus Atom! – In Wien diskutierten Experten über Atomenergie und Kernwaffen

Artikel

Das Forum Wissenschaft & Umwelt lud anlässlich des 32. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl zu der Tagung „Raus aus Atom! Für einen weltweiten Ausstieg aus ziviler und militärischer Verwendung von Atomenergie“ ein. In Wien kamen am 26. April Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um über den Atomausstieg und Kernwaffen zu informieren und zu […]

weiterlesen ...