Range keepers help pilots stay combat ready

Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit durch einen Verbotsvertrag zu verbieten und zu eliminieren. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.

» Was ist das Problem?
» Was kann ich machen?

 

11. November 2016

Erster Hauptausschuss der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) verabschiedet sechste Resolution zu abgereichertem Uran

Pressemitteilung
flag_of_the_united_nations-svg

Deutschland enthält sich erneut bei der Resolution zu Uranmunition. 146 Staaten stimmten für die sechste Resolution zu DU Waffen. Seit 2007 gibt es  bei den Vereinten Nationen zu diesem Thema Abstimmungen. Der diesjährige Text zeigt als Neuerung vor allem die technischen Schwierigkeiten, mit denen betroffene Staaten konfrontiert werden, um die DU-Kontamination wieder auf international anerkannte Strahlenschutzstandards […]

weiterlesen ...
23. November 2016

Uranmuition – eine Waffe tötet nach ihrem Einsatz weiter

Terminhinweis

Eine Veranstaltung des FSR Jura, an der Universität Leipzig am 23. November, zur Ächtung von Uranwaffen. Uranmunition ist eine hocheffiziente aber auch hochtoxische panzerbrechende Waffenart, die zu schwerwiegenden Gesundheits- und Umweltschädigungen führen kann. Bislang weigern sich die Hauptanwenderstaaten USA und Grossbritannien für derartige Folgen (z.B. im Irak oder auf dem Balkan) die Verantwortung zu übernehmen. […]

weiterlesen ...

US-Militär setzte in Syrien Uranwaffen ein

Pressemitteilung
US-Kampfflieger A-10, Ahmes al Jaber Airbase, Kuweit, Januar 2015, 
1,5 Tonnen DU wurden bei Luftschlägen im November 2015 in Syrien von A-10- Kampfflugzeugen verschossen.
US-Kampfflieger A-10, Ahmes al Jaber Airbase, Kuweit, Januar 2015, 1,5 Tonnen DU wurden bei Luftschlägen im November 2015 in Syrien von A-10- Kampfflugzeugen verschossen.

Pressemitteilung ICBUW / IPPNW Deutschland, 2. November 2016 US-Militär setzte in Syrien Uranwaffen ein Das Zentralkommando der US-Streitkräfte CENTCOM hat entgegen früherer Behauptungen zugegeben, dass US-Kampfflieger Uranmunition in Syrien eingesetzt haben. Uranmunition ist panzer- und bunkerbrechend und setzt beim Aufprall auf das Ziel hochtoxische, radioaktive Uranoxide in Nanopartikelgröße frei. In den Einsatzgebieten dieser Munition sind […]

weiterlesen ...

Die USA bestätigen, dass sie abgereichertes Uran in Syrien verschossen haben

Artikel
US-Luftangriff auf Tanklaster des IS, 
18. November 2015
US-Luftangriff auf Tanklaster des IS, 18. November 2015

                Die Vereinigten Staaten bestätigen, dass sie entgegen früherer Behauptungen abgereichertes Uran bei zwei Einsätzen verwendet haben. Die militärische Rechtfertigung der Verwendung bleibt auch nach der Analyse der Ziele unklar. ICBUW und PAX fordern die komplette Offenlegung aller Daten, um Messungen und schadensmindernde Maßnahmen vor Ort durchführen zu […]

weiterlesen ...

Internationales Uraniumfilmfestival 2016

Artikel
Preisverleihung IUFF 2016; v.l.n.r.: Norbert Suchanek (Festivaldirektor), Matteo Gagliardi, Uwe Bünker (Festivalschirmherr), Manfred Mohr.
Preisverleihung IUFF 2016; v.l.n.r.: Norbert Suchanek (Festivaldirektor), Matteo Gagliardi, Uwe Bünker (Festivalschirmherr), Manfred Mohr.

Das Internationale Uraniumfilmfestival (IUFF) wurde im Kino der Kulturbrauerei Berlin mit der Fotoausstellung „Tschernobyl 30 Jahre danach‘“ von Pierpaolo Mittica eröffnet. Hierzu gab es ein Grußwort von Prof. Manfred Mohr (Sprecher von ICBUW- Deutschland). Er unterstrich die wachsende Rolle des Filmfestivals, das sich als einzige zivilgesellschaftliche Institution komplex mit dem Thema „Uran“ auseinandersetzt und dabei […]

weiterlesen ...

ICBUW auf dem Weltkongress des Internationalen Friedensbüros

Artikel
ICBUW-Aktive vor der TRW-Ausstellung und unter dem deutschen ICBUW-Banner auf dem IPB Weltkongress; v.l.n.r.: Rae Street (Großbritannien), Lea Lannokari (Finnland), Carla Goffi (Belgien/Italien), Manfred Mohr (Deutschland), Wim Zwijnenburg (Niederlande), Aäse Möller (Norwegen), Ria Verjauw (Belgien).
ICBUW-Aktive vor der TRW-Ausstellung und unter dem deutschen ICBUW-Banner auf dem IPB Weltkongress; v.l.n.r.: Rae Street (Großbritannien), Lea Lannokari (Finnland), Carla Goffi (Belgien/Italien), Manfred Mohr (Deutschland), Wim Zwijnenburg (Niederlande), Aäse Möller (Norwegen), Ria Verjauw (Belgien).

Unter dem Motto: „Abrüsten – für ein Klima des Friedens“ diskutierten vom 30.09.-03.10. 2016 über 800 TeilnehmerInnen und 200 ReferentInnen aus 80 Ländern auf dem größten internationalen Friedenskongress dieses Jahres. Das Internationale Friedensbüro (IPB) hatte Prominente aus der ganzen Welt nach Berlin eingeladen. Unter ihnen waren die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman, der Außenminister von Kasachstan, […]

weiterlesen ...

„Die Waffen nieder!“

Bericht
Demonstration 8. Oktober 2016 "Die Waffen nieder"
Demonstration 8. Oktober 2016 "Die Waffen nieder"

ICBUW-Deutschland nahm mit der Forderung, die Uranwaffen zu ächten, an der bundesweiten Friedensdemo am 8. Oktober 2016 teil. Der Einsatz der Uranwaffen gehört zu den häufig nicht erkannten Kriegsverbrechen, da die Folgen meistens erst Jahre später auftreten. Es war deshalb ein wichtiges Anliegen für uns, mit einem Banner für die Ächtung dieser Waffen dabei zu […]

weiterlesen ...

„Was von Kriegen übrig bleibt“ ein Film von Karin Leukefeld und Markus Matzel

Terminhinweis
Arzt-Bild. Copyright xyz
Arzt-Bild. Copyright xyz

Als Beitrag zu den Friedensaktionen am 8.10.2016 zeigt ICBUW-Deutschland um 18 Uhr im Coop Anti-War Café Berlin, Rochstr. 3, den Film “ Was von Kriegen übrig bleibt.“ Karin Leukefeld und Markus Matzel haben mehrere Wochen den langjährigen Kriegsschauplatz Irak bereist. Kaum ein anderes Land wurde in den letzten 35 Jahren so von Krieg überzogen. Mindestens […]

weiterlesen ...
28. September 2016

ICBUW Deutschland auf der Friedensdemo in Berlin 8.10.2016

Terminhinweis
demo-08-10-2016-taube-300x212

ICBUW Deutschland beteiligt sich als Organisation an der bundesweiten Friedensdemonstration in Berlin, die unter dem Motto steht: Die Waffen nieder!!! Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau. Indem wir die Umweltzerstörung durch Krieg, speziell in Gestalt von Uranwaffen, thematisieren, leisten wir einen Beitrag im Engagement gegen Krieg und Militär, für Frieden und Umweltschutz. Unsere Mitwirkung steht […]

weiterlesen ...

Bundesregierung verharmlost weiter die Uranwaffenthematik

Pressemitteilung
uranmunition_bild_anfrage_gruene

Pressemitteilung ICBUW Deutschland: In einer schriftlichen Anfrage hat die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Agnieszka Brugger, die Bundesregierung gefragt, unter welchen Voraussetzungen man bei der anstehenden Abstimmung über die UN-Resolution zum Thema Uranmunition – im Einklang mit der Empfehlung des Europäischen Parlaments – mit „Ja“ stimmen würde. Weiter wurde nach konkreten Maßnahmen im Nachgang des Bundestagsbeschlusses zu […]

weiterlesen ...