Range keepers help pilots stay combat ready

Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit durch einen Verbotsvertrag zu verbieten und zu eliminieren. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.

» Was ist das Problem?
» Was kann ich machen?

 

01. Mai 2016

DU für Panzer der Bundeswehr? Antworten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Artikel
militarism-152789__180

Im November 2014 reichte ICBUW- Deutschland eine umfangreich begründete Petition an den Petitionsausschuss zur nationalen Ächtung von Uranwaffen ein. Die Petition wurde zum Zeitpunkt der Antwort aus dem Wirtschaftsministerium noch nicht abschließend behandelt. Im Sommer 2015 wurde die Fusion des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann mit dem französischen Konzern Nexter bekannt. Da Frankreich Uranwaffen besitzt und den […]

weiterlesen ...
27. April 2016

Bericht zur Filmvorführung „30 Jahre Tschernobyl“ des International Uranium Film Festival, Berlin, 26.04.2016

Bericht
Von Links: Prof. Dr. Manfred Mohr, MdB Klaus Mindrup, Marcus Schwenzel, Ranga Yogeshwar (Foto: Marek Karakasevic)
Filmgespräch "30 Jahre Tschernobyl"

Anlässlich des 30. Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl zeigte das International Uranium Film Festival (IUFF) ein Special Screening im Kino in der KulturBrauerei in Berlin. Dabei wurden die Filme „Seven Years of Winter (Sieben Jahre Winter)“ (Marcus Schwenzel) [Trailer], „Kaffeepause“ (Marko Kattilakoski) und „30 Jahre Tschernobyl – Die verdrängte Katastrophe“ (Ranga Yogeshwar) [Film] gezeigt. Vor dem […]

weiterlesen ...
29. März 2016

International Uranium Film Festival – Crowdfunding

Terminhinweis
Der IUFF Award: Stehengebliebene Uhren als Erinnerung an Hiroshima
Der IUFF Award: Stehengebliebene Uhren als Erinnerung an Hiroshima

Spendenaufruf für das International Uranium Film Festival (IUFF) auf ecocrowd.de Das Uranium Film Festival Berlin zeigt vom 28.9. bis 2.10.2016 im Kino in der KulturBrauerei in Prenzlauer Berg Filme aus aller Welt zu Atomkraft und radioaktiven Gefahren. Vom Uranbergbau bis zur Reaktorkatastrophe und Atommüll. Von Hiroshima bis Tschernobyl und Fukushima: mehr als 30 brisante „atomare“ […]

weiterlesen ...
25. März 2016

Filmtipp: „Was von Kriegen übrig bleibt“

Materialhinweis
Bild ARD Programmtipp

Was von Kriegen übrig bleibt – Die Folgen des Krieges im Irak (Film, 44 Min)   Eine sehr eindrucksvolle und gleichsam verstörende Reportage zu den Folgen des Einsatzes von Uranmunition liefern Markus Matzel und Karin Leukefeld mit ihrer Dokumentation über die Spätfolgen von DU-Munition (depleted uranium) im Irak.   Zum ersten mal im Golf-Krieg 1991 […]

weiterlesen ...
12. März 2016

Fünf Jahre Fukushima in Berlin

Bericht
Bild_Fukushima_Reaktorunglück

Filmvorführung mit Diskussion am 11.03.2016, 20 Uhr, in Berlin: Kino in der KulturBrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Prenzlauer Berg. Vier außergewöhnliche Filme über die Reaktorkatastrophe von Fukushima und ihre Folgen! Anlässlich des 5. Jahrestages von Fukushima zeigte das Internationale Uranium Film Festival (IUFF) am 11. März zeitgleich in Berlin (KulturBrauerei) und Rio de Janeiro (Museum für […]

weiterlesen ...

Deutsche Waffenexporte führen zur weiteren radioaktiven Verseuchung im Irak: Milan-Panzerabwehrraketen

Blogbeitrag
330px-Milan_501607_fh000004

Waffenexporte sind generell ein Problem, da politische Entwicklungen und der Verbleib der Waffen nicht vorhersehbar sind. Die Lösung von gewaltsamen Konflikten kann letztlich nur politisch erreicht werden. Die Bekämpfung einer unmittelbaren Bedrohung mit Waffengattungen, die zwar noch nicht unter ein explizites Verbot fallen, aber dennoch unverhältnismäßiges Leid hervorrufen und sich in ihrer Wirkung nicht eingrenzen […]

weiterlesen ...

Die Umweltkrise des Irakkriegs 2003 – Moralische oder Völkerrechtliche Verpflichtung

Pressemitteilung
balad-burn-pit

Nach dem Irak-Krieg von 1991 hat auch die Militärintervention von 2003 langfristige verheerende Auswirkungen auf das Leben der Iraker. Der letzte Krieg brachte dem Irak einen völligen Niedergang der Infrastruktur und der Wirtschaft, andauernde gewaltsame Konflikte zwischen sunnitischen und schiitischen Kräften und hochgradig gesundheitsgefährdende Umweltverseuchungen. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch die Regierung in Großbritannien […]

weiterlesen ...

Die USA auf der Suche nach Alternativen zu abgereichertem Uran

Pressemitteilung
presspict20121203211426

Neue Nachrichten: Wie aus offiziellen Ausschreibungen sichtbar wurde, ist das US-Militär offenbar auf der Suche nach weniger schädlichen Substanzen für die Herstellung von Wuchtgeschossen. Es ist ein weiteres Signal dafür, dass der internationale Druck gegen den Gebrauch von abgereichertem Uran (DU) Wirkung zeigt: Eine Ausschreibung des US-Verteidigungsministeriums sucht nach Firmen, die ein Material für Munition […]

weiterlesen ...

Bericht zum World Nuclear Victims Forum, Hiroshima, 21.-23. November 2015

Bericht
tokyo2

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki wurde dieses Ereignis vom World Nuclear Victims Forum Executive Committee (WNVF) organisiert. Das Gremium setzte sich aus verschiedenen Einzelpersonen zusammen – Repräsentanten der Anti-Nuklear-Bewegung in Japan, u.a. Nobuo Kazashi von ICBUW (Int. Coalition to Ban Uranium Weapons). Unser Sprecher Prof. Manfred Mohr war als […]

weiterlesen ...

ICBUW Deutschlands Workshop auf dem Friedensratschlag 2015

Bericht
Friedensratschlag 2015

Dieses Jahr war ICBUW Deutschland auf dem 22. internationalen Friedensratschlag, der am 5. und 6. Dezember in Kassel stattfand. Zwischen vielen spannenden Themen zu Krieg und Frieden konnten auch wir einen Workshop zu Uranmunition abhalten. Unsere Praktikantin Johanna Meier moderierte den informativen und spannenden Beitrag. Unsere Sprecher Professor Manfred Mohr und Birgit Malzahn und unsere Aktivistin Leonore Schröder […]

weiterlesen ...